Gesunde Thai-Curry-Kokossauce (Nur 20 Minuten!)

von Kirsten
Thai Curry Kokossauce
Sei der erste, der diesen Beitrag teilt!

Heute gibt’s einen ganz besonderen Leckerbissen: Diese fruchtige Thai-Curry-Kokossauce stand jetzt so lange auf meiner To-Cook-Liste. Sie ist die perfekte Kombination aus würzigem Curry mit einer süßen Note. In der Sauce köchelt bei uns meist frisches Gemüse kurz und knackig zu leckerer Perfektion. Dazu gibt es duftenden Jasminreis aus dem Reiskocher, der sich mit der aromatischen Sauce vollsaugt. Und das alles in einer halben Stunde! Klingt gut? Klingt gut!

Wer kennt’s? Wenn es schnell gehen soll, greift man mitunter doch auf Fertigprodukte zurück. So war es zumindest bei mir oft, denn es gab da diese Thaikokossauce, die einfach echt lecker war und immer ein schnelles, gesundes Essen gezaubert hat. Aber… wie das mit Fertigprodukten so ist, es ist so gut wie immer etwas drin, was man nicht braucht.

Also habe ich mich endlich mal ran gesetzt, beziehungsweise an den Herd gestellt und getestet, ob man die Sauce nicht auch selbst hinbekommt. Und YES, bekommt man und im sauberen Schraubglas, kann man sie gut zwei bis drei im Kühlschrank aufbewahren (wenn man beim Abfüllen hygienisch vorgeht). Also am Wochenende oder bei Zeit gekocht und dann mittags oder abends einfach noch zum geschnibbelten Gemüse geben.

Currys sind ein absolutes Must-have für mich. Für mich sind sie der Inbegriff von Gemütlichkeit und einem Essen, das wohltut, wärmt und schlicht das Prädikat Comfortfood verdient. Oder was meint ihr?

Das Bohnen-Kichererbsencurry und das Kichererbsenkartoffelcurry mit gerösteter Paprika und Spinat sind ja nur zwei Beispiele für solche absoluten Soulfoodgerichte.

Currysauce mit Gemüse

Ihr kennt mich, ich schmuggle gerne auch immer etwas Gemüse ins Essen, dass von Kindern nicht sofort entdeckt und damit auch nicht bemängelt wird. Jeder kennt seine Kinder selbst am besten. Die Sauce schmeckt schon intensiv und etwas exotisch und ist sicher nichts für jedes Kind. Aber wenn euer Kind zum Beispiel nur den Reis mit der Sauce isst, dafür aber das große Gemüse rauspulen darf, dann isst es noch immer Karotte und Paprika, ohne es zu ahnen. Besser als nichts, oder? Außerdem ist diese Sauce anders als normale Currys nicht scharf, sondern eher fruchtig mild. Scharf ist zwar echt lecker, aber leider nicht immer so familientauglich. Mit dieser Sauce macht ihr da keinen Abstrichen in Sachen Geschmack!

So sehr ich Rezepte mit wenigen Zutaten liebe, so sehr mag ich auch dieses. Es kommt zwar etwas mehr rein, aaaaaber wir haben diese Dinge alle im Vorratsschrank und ich denke ihr auch, wenn ihr euch schon etwas länger mit gesundem Essen beschäftigt und sonst ist doch jetzt DER Zeitpunkt, das zu ändern 😉

Ihr braucht:

  • Kokosmilch
  • Karotte
  • Paprika
  • Zwiebel
  • Apfelmark
  • Tomatenmark
  • Currypulver
  • Zitronensaft
  • Cumin, Salz, Pfeffer Kurkuma
  • Kokosraspeln

Alles wandert peu à peu in den Topf, darf etwas brutzeln, wird dann püriert und fertig ist die leckerste Thai-Curry-Kokossauce.

Reis haben wir immer da und an Gemüse nehmt ihr einfach das, was ihr mögt oder eben dahabt. Entweder frisch oder als TK-Ware. Denn ganz ehrlich, es ist immer Goldwert, einen Beutel gemischtes Gemüse nach Wahl daheim zu haben, wenn es schnell gehen musst. Denn der ist einfach immer besser, als dann eine Pizza in den Ofen zu schieben. Zumindest wenn man nicht gerade Bock auf ne leckere Pizza hat.

Meine liebsten Gemüsesorten fürs wohlige Gemüsethaicurry?

Definitiv Brokkoli, Paprika und Pilze. Ganz ehrlich, ich finde auch Zuckerschoten, Kohl, Karotten oder Bohnen mega lecker. Die Kinder aber nicht (immer), daher meine Devise: Nehmt das, was bei euch gern gegessen wird, wenn ihr mal einfach keine Lust auf Raussucherrei habt. Aber vor allem, probiert, dieses Thaicurry. Kokosnussig, fruchtig und genial cremig. Ich hoffe ihr werdet das Rezept genauso lieben wie ich.

Gesunde Thai-Curry-Kokossauce ist

  • fruchtig mild
  • gemschacksintensiv
  • in 20 Minuten fertig, in 30 Minuten ein komplettes Essen
  • gut vorzubereiten
  • super cremig

Ihr habt das Rezept nachgekocht? Lasst es mich wissen und kommentiert, bewertet und vergesst nicht ein Foto bei Instagram mit #mykitchengoodies zu taggen. Danke für eure Unterstützung! Keine Zeit gleich zu kochen? Pin dir das Rezept für später!

Thaicurry-Kokossauce

Vorbereitungszeit 5 Minuten
Zubereitungszeit 15 Minuten

Zutaten

Currysauce

  • 275 ml Kokosmilch
  • 40 g Apfelmark
  • 1 kleine Zwiebel ca. 40g
  • 1 Karotte ca. 60g
  • 1 Spitzpaprika rote
  • 1 EL Tomatenmark
  • 2 EL Currypulver
  • 1 TL Zitronensaft
  • 2 EL Kokosraspeln oder mehr nach Geschmack
  • Öl zum Anbraten
  • Salz
  • je 1/2 TL Kurkuma, Chili, Kumin (gemahlener Kreuzkümmel)

Anleitungen

  1. Für die Sauce die Zwiebel grob hacken. Die Karotte schälen und in Scheiben schneiden. In einem Topf Öl erwärmen und beides anschwitzen. Mit Currypulver bestreuen und Tomatenmark zugeben. Alles kurz weitergaren.

  2. In der Zwischenzeit Paprika waschen, entkernen und fein würfeln.

  3. Das angedünstete Gemüse mit Kokosmilch und Apfelmark ablöschen und aufkochen. Die hälfte der Paprika dazugeben und etwa 10 Minuten köcheln lassen bis die Karotte gar ist. Alles mit dem Pürierstab fein pürieren.

  4. Die Sauce mit Zitronensaft, ca. 1 TL Salz, sowie Cumin, Kurkuma und Chiliflocken abschmecken. Kokosraspeln und restliche Paprika unterrühren.

  5. Die Sauce ist jetzt fertig und kann beliebig zu Gemüse, Tofu oder auch Fleisch kombiniert werden. Dazu passt Reis sehr gut.

Sei der erste, der diesen Beitrag teilt!
0 Kommentar
0

Auch interessant

Kommentar hinterlassen

Rezept Bewertung




*Durch Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten auf dieser Website zu.