Focaccia Blumengarten – Italienisches Fladenbrot

von Kirsten
Focaccia

So muss italienisches Focaccia sein: Weich und fluffig im Inneren mit einer knusprigen Kruste. Das Fladenbrot wird für einen schön anzusehenden Focaccia Garden mit Gemüse und Kräutern belegt. So könnte ihr ganze Landschaften aufs Brot malen und das können schon Kinder, die dabei gerne in der Küche helfen.

Das italienische Fladenbrot zu backen ist kinderleicht und ihr werdet staunen, wie einfach es ist!

Kinderleichtes Focaccia Rezept

Im Sommer, beim Grillen oder als Mitbringsel ist das einfache Brot einfach ein Hit, weshalb das Rezept auf diesem Blog nicht fehlen soll. Der Teig gelingt mit nur wenigen Zutaten und belegen kann man das dünne Brot mit allem, was man gerne isst.

Es ist einfach toll Zutaten kreativ auf dem Focacchia anzuordnen und immer wieder neue Bilder zu schaffen. Besonders, wenn Kinder mitbacken, kommen dabei schöne, individuelle Kreationen heraus, die noch dazu richtig lecker schmecken. Focaccia ist die perfekte Beilage zu Salat, Antipasti oder mediterranen Gemüsegerichten. Es schmeckt als Grillbeilage und ihr könnt die Brote auch perfekt einfrieren, um sie schnell zur Hand zu haben, wenn die Zeit mal knapp ist.

Focaccia Garden

Was braucht man für einen Focaccia Garden?

Focaccia ist ein denkbar einfaches Brot. Ihr braucht nur ein paar Grundzutaten und etwas Gedult.

  • Mehl. Für dieses Brot verwende ich tatsächlich reines weißes Mehl. Der Test mit Vollkornmehl wäre sicher mal den Versuch wert.
  • Hefe. Für fluffiges Brot unerlässlich.
  • Salz, Olivenöl und Zucker. Basiszutaten für aromatisches Fladenbrot.
  • Paprika, Schnittlauch, Rosmarin, Kräuter, Tomaten, Oliven Zwiebeln. Für den Garten könnt ihr alles verwenden, was euch schmeckt und schöne Bilder zaubert.

Wie backt man Focaccia?

Hefeteig zu machen ist überhaupt nicht schwer. Also traut euch ruhig an dieses leckere Sommerbrot. Alles, was ihr bedenken müsst: Hefeteig braucht eine Stunde Ruhe. Habt ihr die? Dann nichts wie los. Macht am besten immer gleich die doppelte Menge und friert ein oder zwei Brote ein. So spart man richtig viel Zeit und hat trotzdem eine leckere Beilage parat.

  1. Hefeteig zubereiten: Zunächst löst ihr die Hefe mit Zucker in lauwarmen Wasser auf und lasst sie etwas ruhen. In einer Schüssel vermischt ihr Mehl, Salz und Olivenöl und gebt die aktivierte Hefemischung hinzu. Jetzt müsst ihr nur noch ordentlich kneten.
  2. In einer leicht geölten Schüssel darf der Teig jetzt ruhen und gemütlich sein Volumen verdoppeln. In der Zeit könnt ihr…
  3. Gemüse, Kräuter und alles was ihr auf dem Focaccia Garden platzieren wollt waschen und entsprechend zurechtschneiden.
  4. Focaccia formen: Auf einer bemehlten Arbeitsfläche rollt ihr den Teig aus. Er sollte so einen gute cm dick sein. Dann ist er bereit, auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech umzusiedeln.
  5. Focaccia Garden belegen: Bevor wir irgendwas auf dem Teig platzieren kommt der beste Part beim Focaccia backen. Mit leicht öligen Fingern drückt ihr Löcher ins Brot. (Ihr könnt auch einen Kochlöffel oder eine Gabel verwenden). Dann freie Fahrt voraus für eine schöne Gartenlandschaft. Zum Schluss darf etwas grobes Salz nicht fehlen.
    Ich bestreue immer nur einen Teil des Brotes, damit es für die Kinder nicht so salzhaltig ist.

TIPP: Der Teig ist eher klebrig. Gebt nicht zu viel Mehl hinzu, sonst wird das Focaccia fest und kompakt.

Wie hält sich Focaccia frisch?

Am besten schmeckt das italienische Brot frisch. Aber auch aus der Tiefkühltruhe könnt ihr es kurz aufbacken oder nochmal schnell auf den Grill werfen und es schmeckt wieder weich, fluffig und lecker.

Insbesondere das Gemüse macht das Focaccia anfällig. Daher würde ich Reste für ein bis zwei Tage im Kühlschrank lagern und kurz frisch aufbacken. Am besten mit einem Schälchen Wasser im Ofen.

Dieser Focaccia Garden ist:

  • kinderleicht
  • kreativ
  • vegan
  • locker und luftig
  • so lecker
  • gut vorzubereiten
  • weich und fluffig
  • außen knusprig
  • perfekt mit Olivenöl

Weitere tolle Sommerrezepte:

Wenn ihr den leckeren Focaccia Garden nachgebacken habt, teilt unbedingt eure Kreationen auf Instagram mit mir! Nutzt den Hashtag #mykitchengoodies oder folgt mir @mykitchengoodies. Bewertet gerne das Rezept und hinterlasst einen Kommentar. Ich wünsche euch viel Spaß beim Backen und guten Appetit!

Focaccia Garden

So muss italienisches Focaccia sein: Weich und fluffig im Inneren mit einer knusprigen Kruste. Das Fladenbrot wird für einen schönanzusehenden Focaccia Garden mit Gemüse und Kräutern belegt. So könnte ihr ganze Landschaften aufs Brot malen und das können schon Kinder, die dabei gerne in der Küche helfen.

Gericht Brot
Länder & Regionen Italienisch
Keyword Grillbeilage, Grillen, Sommer
Vorbereitungszeit 40 Minuten
Gehzeit 1 Stunde
Portionen 2 Brote

Zutaten

  • 400 g Dinkelmehl
  • 1/2 Hefewürfel
  • 200 ml Wasser lauwarm
  • 1/2 TL Salz
  • 50 ml Olivenöl

Zum Belegen

  • Paprika
  • Rosmarin
  • Basilikum
  • Tomaten
  • Oregano
  • Zwiebel
  • Oliven
  • Meersalz

Anleitungen

  1. Die Hefe in 200ml lauwarmen Wasser auflösen und gründlich verrühren. Kurz bei Seite stellen. Mehl in eine große Schüssel geben, mit Salz mischen. Hefemischung zugeben und zusammen mit Olivenöl zu einem glatten Teig verkneten. Dieser kann etwas klebrig sein, das ist in Ordnung so.

  2. Teig für mindestens 45 Minuten abgedeckt an einem warmen Ort gehen lassen. In dieser Zeit Zutaten für den Focaccia Garen vorbereiten. Kräuter waschen und Tomaten, Oliven oder Zwiebeln schneiden.

  3. Den Hefeteig auf einer bemehlten Arbeitsfläche nochmal durchkneten und zu zwei Fladen von circa 1cm Dicke ausrollen. Auf ein Backblech mit Backpapier legen. Mit geölten Fingern, einer Gabel oder einem Kochlöffel dicke Mulden drücken. Focaccia mit den Kräutern und dem Gemüse nach Gusto belegen. Der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt. Mit etwas Olivenöl bestreichen und mit wenig Meersalz bestreuen.

  4. Nochmal 15 Minuten gehen lassen, dann im Backofen bei 200°C Ober-Unterhitze für 25 Minuten backen.

Rezept-Anmerkungen

Für Kinder das Salz weglassen. 

Das Brot kann gut eingefroren und kurz aufgetaut oder auf dem Grill aufgewärmt werden. 

Sei der erste, der diesen Beitrag teilt!
0 Kommentar
0

Kommentar hinterlassen

Rezept Bewertung




*Durch Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten auf dieser Website zu.